Unser Gastro-Guide für Harburg

Ob Ihr es glaubt oder nicht, Harburg hat im Bereich Gastronomie nicht nur Dönerbuden, Kioske und den 1001sten Billig-Backshop zu bieten. Damit wäre man für ein gammliges Wochenende zwar allerbestens ausgerüstet, aber ab und zu darf es ja auch mal was anderes sein.

Die meisten Restaurants befinden sich in und rund um die Lämmertwiete. Die kurze Kopfsteinpflasterstraße ist der letzte Rest Altstadt, der Harburg geblieben ist und ein krummes Fachwerkhaus schmiegt sich an das nächste. Im Binnenhafen haben sich mittlerweile auch einige sehr gute Lokale angesiedelt und in der weiteren Umgebung gibt es einige tolle Ausflugslokale.

Die meisten Empfehlungen lassen sich super mit unseren Tipps für Spaziergänge oder Radtouren hier im südlichsten Bezirk Hamburgs vereinbaren – was wäre so eine Tour denn auch ohne eine gute Einkehr! Wie immer haben wir außerdem hier wirklich nur die Restaurants aufgelistet, die wir auch selbst gut finden und empfehlen können. Manches ist dabei eher einfache Küche, anderes ist feiner und schicker. Und wenn wir etwas Neues entdecken oder nicht mehr zufrieden sind mit einem einstigen Liebling, erweitern und korrigieren wir diese Liste in unregelmäßigen Abständen.

Restaurants

Das Scharf ist ein gemütliches und sehr gutes Lokal am Rande des Harburger Binnenhafens. Auf der Karte findet Ihr vor allem Klassisches und vorrangig Deutsches, was aber keineswegs altbacken oder unmodern, sondern einfach nur lecker ist. Besonders die Specials zu bestimmten Anlässen (z.b. Valentinstag) oder Jahreszeiten (Spargel, Pfifferlinge, etc.) sind toll und so gibt es fast rund ums Jahr auch immer eine zusätzliche Karte mit besonderen Menüs oder Saisonalem. Hauptspeisen gibt es ab circa 15 Euro. Zum Brunch haben wir es leider immer noch nicht geschafft.

Unser Restaurant für besondere Anlässe! Die Gerichte sind allesamt gehoben italienische Küche und auch alle eher hochpreisig. So müsst Ihr für eine Pizza circa 16 Euro einkalkulieren. Hauptspeisen mit Fisch oder Fleisch gibt es ab 20 Euro. Neben der Speisekarte gibt es auch immer noch Gerichte auf der Tafel, die Euch vor der Bestellung auch immer noch an den Platz gestellt wird. Die Lage im Binnenhafen ist wirklich toll und im Sommer kann man super draußen auf der Terrasse sitzen – ich glaube sogar tatsächlich, dass wir noch nie drinnen saßen. Der Service ist professionell, aber nicht sonderlich herzlich. Spielt bei dem tollen Essen aber auch nicht wirklich eine Rolle.

Für Philipp ist dies DER typische Italiener. Dunkle „deutsche“ Kneipenmöbel, angestaubte Korbflaschen als Deko in den Regalen und weiße und gelbe Stofftischdecken (gegeneinander verdreht) auf den Tischen. Der Service hier ist immer sehr freundlich und herzlich. Das Essen ist tatsächlich nichts besonderes – alle all time favorites auf der Karte – aber dennoch gut und solide. So wie die Preise auch. Großer Pluspunkt ist dann aber eben dieses wunderbare Gefühl, wieder in der Kindheit zu sein, wo Essen gehen (zumindest bei unseren Eltern) noch etwas ganz besonderes war und man sich gierig an seinem 0,4er-Glas Fanta festgehalten hat. Die guten alten Zeiten eben!

Hier bekommt Ihr gehobene italienische Küche mit hier und da einem kleinen crossover ins Asiatische. Die schicken Räumlichkeiten befinden sich ebenfalls im Harburger Binnenhafen und das Momento ist unsere zweite Adresse wenn es mal etwas Besonderes sein soll. Hauptspeisen mit Fisch und Fleisch gibt es circa ab 20 Euro. Pizza gibt es hier keine, Pasta schon. Da wir schon länger nicht mehr da waren, können wir über den Service nichts sagen. Er ist uns zumindest nicht negativ in Erinnerung geblieben.

Wer schon immer mal mit Handschlag begrüßt werden wollte, ist hier genau richtig. Die netten Jungs vom Naos schaffen es, dass man sich wie ein alter Stammgast fühlt. Das Essen ist klassisch griechisch, also Fleisch mit Fleisch, Tzatziki und Pommes. Daher finden wir mittlerweile leider nicht mehr allzu viel auf der Karte. Aber der sympathische und freundliche Service ist einfach der Hammer und die fast schon übertriebene pseudo-antike Deko ist irgendwie auch einfach nur cool! Old but gold eben (und was wäre ein „Grieche“ schon ohne etwas Kitsch?!)..

Lieferdienste, Imbisse und Snacks

Lange haben wir gewartet, viel haben wir ausprobiert, die Hoffnungen schon aufgegeben und dann kam endlich La Patina! Circa drei Jahre hatten wir hier in Harburg keinen guten Pizza-Lieferservice, bis sich La Patina endlich aus Wilhelmsburg auch hierher bemüht hatte. Die Pizzen sind wirklich toll, haben nicht die perfekt runde Convenience-Teig-Rohling-Form und sind mit qualitativ sehr guten Zutaten belegt. Teilweise sind die Pizzen zwar etwas teurer als anderswo, aber dafür auch auf einem ganz anderen Qualitätslevel. Außerdem gibt es viele vegetarische und sogar komplett vegane Pizzen! Pasta hatten wir bisher nur die Mac‘n‘Cheese, die gut waren, aber nicht so unser Fall. Die Desserts hingegen sind auch uneingeschränkt zu empfehlen! Wenn Ihr direkt in dem kleinen Bistro vorbeischaut und Eure Pizza selber abholt oder dort esst, ist es noch etwas günstiger als die Lieferung. Die Bestellung über die Internetseite oder App funktioniert auch immer super. Viel Liebe!!!

Hier findet Ihr leckere türkische Backwaren. Egal ob Lahmacun, Simit, Börek oder Fladenbrot – hier gibt es alles was Euer Herz begehrt. Und gerade für ein kleines Mittagessen ist das Angebot hier top. Es gibt auch warme Speisen zum dort essen, wie Manti oder Suppe. Das haben wir bisher allerdings noch nicht ausprobiert.

Direkt am Sand (Harburgs Marktplatz) gelegen ist dieser kleine Fischladen, der gerade in der Mittagspause immer rappelvoll ist. Fischfrikadelle, zweierlei Kartoffelsalat, Matjes, Backfisch gibt es alles zum Mitnehmen. Teilweise haben sie auch kleine Bänke aufgestellt und man kann das Essen gleich vor Ort verzehren. Die Preise sind, klar, etwas teurer als ein mitgebrachtes Käsebrot, aber für ab und an ein Fischbrötchen echt ok. Frischen Fisch kann man im Ladengeschäft natürlich auch kaufen.

Ausflugslokale

Lage, Lage, Lage! Vor allem wenn man im Sommer draußen sitzen kann und direkt die Außenmühle vor den Füßen hat, ist das Bootshaus wirklich zu empfehlen (leider bei weitem kein Geheimtipp). Die Speisen auf der Karte sind solide und es gibt sowohl Burger als auch ein paar (norddeutsche) Klassiker. Den Service haben wir bisher durchwachsen erlebt, mal so mal so eben. Die Preise sind total in Ordnung. Unser Tipp: Auf der Rückseite des Gebäudes befindet sich noch ein kleines Büdchen. Dort gibt es Eis, Getränke und eine riesen Tüte frischer Pommes! Mit der in der Hand spaziert es sich gleich noch viel besser um den See.

Bei gutem Wetter macht es so viel Spaß hier auf der Terrasse zu sitzen. Dann fahren einem die Wakeboarder quasi direkt vor der Nase vorbei und man kann sich vorstellen wie erbärmlich man selbst an dem Seil durchs Wasser gezogen würde (also zumindest wir beide). Auf der Karte stehen vor allem Snacks und andere wenig spektakuläre Gerichte. Bisher haben wir hier immer nur mal eine Kleinigkeit gegessen und waren stets zufrieden. Service und Preise sind ebenfalls gut. Vor allem während oder nach einem Spaziergang ist dies ein wirklich toller Platz mit einer noch viel tolleren Aussicht auf den Neuländer See und die Wakeboarder.

Das ist mal eine Wirtschaft, wie meine Oma sie feiern würde (weshalb ich sie auch Wirtschaft nenne und nicht Lokal/Restaurant). Alles ziemlich klassisch, aber ein mega Blick in Richtung Hamburg und genau der richtige Ort nachdem man die circa neun Kilometer von Harburg aus hierher gelaufen ist. Man kann hier auch „richtig“ essen. Wir hatten bisher aber nur Kleinigkeiten, die allesamt sehr gut waren. Auch der Service ist nett und zuvorkommend.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.